skip to content

*Kirche Bassenheim

Seite zuletzt geändert
am: 06.05.2016, 21:28
von Administrator

 

Pfarrkirche St. Martin, Bassenheim

„Die katholische Pfarrkirche St. Martin in Bassenheim wurde 1899 bis 1900 errichtet.

Die barocke Vorgängerkirche war ein 1722 vollendeter Saalbau, der seit der Mitte des 19. Jahrhunderts für die wachsende Bevölkerung zu klein geworden war. Die Schenkung von 80.000 Mark durch Blanche Fauqet (1834-1911) machte den Neubau möglich.

1898 begann man mit dem Abriss der alten Kirche und an gleicher Stelle wurde nach den Plänen des Architekten Lambert von Fisenne die neuromanische Basilika errichtet.

Die Grundsteinlegung des auf den alten Fundamenten errichteten Neubaus erfolgte am 26. April 1899. Am 15. November fand die Einweihung statt.

 

 

 

Fotos: Oswald Senner

Mehr über die Pfarrkirche finden Sie hier: http://de.wikipedia.org

Die Pfarrkirche beherbergt ein bedeutendes Kunstwerk, den:

 

Bassenheimer Reiter

Der Bassenheimer Reiter ist ein frühgotisches Sandstein- Relief des heiligen Martin in der Pfarrkirche von Bassenheim bei Koblenz, vielleicht die berühmteste Martinsdarstellung der Kunstgeschichte.

Das über dem linken Seitenaltar angebrachte Kunstwerk wird dem sogenannten Naumburger Meister zugeschrieben. Es wurde um 1240 für den Westlettner des Mainzer D oms geschaffen. Als dieser 1683 abgebrochen wurde, brachte der Mainzer Domherr Casimir Waldbott von Bassenheim das Relief nach Bassenheim. Die Einordnung als Werk des Naumburger Meisters erfuhr das Reiterbildnis 1935 durch den späteren Direktor des Kölner Museums Schnütgen, Prof. Hermann Schnitzler.

Das im Quadrat wenig mehr als ein Meter große Relief besteht aus weißlich-grauem Sandstein, der mit einer rötlichen Lasur überzogen ist. Diese wahrscheinlich aus der Barockzeit stammende Färbung wurde 1935/36 sichtbar, nachdem ein gelblicher Ölanstrich aus dem Jahr 1900 entfernt worden war. Das Bild tritt aus einem etwa 13 cm tiefen Kasten mit abgeschrägten Seiten hervor, der aus zwei Steinen besteht. Der Kopf des Reiters, der linke Ellbogen des Bettlers sowie Stirn und Schnauze des Pferdes ragen über den Rahmen des Kastens hinaus.

Bis zum Abbruch der früheren Bassenheimer Kirche im Jahr 1898 war das Martinus-Relief außen in einer Seitenmauer eingemauert. In Verbindung mit dem Neubau forderte Provinzialkonservator Paul Clemen, „das in einer Seite des Chorhauptes vermauerte mittelalterliche Reliefbild des hl. Martinus mit Rücksicht auf seinen hohen Kunstwert an passender Stelle im Innern des Kirchenneubaus wieder anzubringen.“

Das Bassenheimer Heimatmuseum widmet sich als Martinusmuseum der Geschichte des heiligen Martin und des Bassenheimer Reiters.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Mehr finden Sie bei Wikipedia

  Designed by beesign grafiker in wien
Pfarreiengemeinschaft Mülheim-Kärlich * Pfarrer-Rödelstürtz-Straße 1 * 56218 Mülheim-Kärlich * Telefon: 02630/2139