skip to content

Romwallfahrt 2014

Seite zuletzt geändert
am: 13.08.2014, 12:07
von Administrator

Rom-Wallfahrt der Messdiener und Messdienerinnen

Hier ein Bericht. Foto-Diaschau weiter unten.

Die Anreise

Am 03. August machten sich 16 Messdienerinnen und Messdiener und Gemeindereferentin Monika Schneider unter der Überschrift „FREI- darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“ auf in die ewige Stadt. Wohlbehalten am 04.08. um die Mittagszeit angekommen standen Zimmerbezug, Mittagessen und erste Romerkundungen auf dem Programm. Beim Abendlob mit Weihbischof Dieser in San Vitale hatten zwei unsere Ministrantinnen die Möglichkeit mitzudienen.

Die Papstaudienz (05.08.)

Nachdem nach eineinhalb stündigem Anstehen und Drängelei endlich die Plätze auf dem Petersplatz erreicht wurden, begann um 16.00 Uhr das Vorprogramm. Bunte Bälle und Musik begeisterten die Menge. Dann endlich um 18.00 Uhr fuhr das Papamobil ein und Papst Franziskus fuhr ganz nah an uns vorbei. Ein atemberaubender Moment!

Zur Vesper kehrte Ruhe ein und es zeigte sich, wie leise 50.000 Menschen sein können, di kurz zuvor noch Lust gejubelt und gesungen haben. Vier deutsche Ministranten durften Fragen an den Papst stellen. "Heiliger Vater, können Sie mir einen Tipp geben, wie ich damit umgehe, dass es nicht immer einfach ist, dem Ministrantendienst mit anderen Aktivitäten abzustimmen und dass sich andere über meinen Ministrantendienst lustig machen?", fragte beispielsweise ein Ministrant aus dem Erzbistum München und Freising.

Er verstehe die Schwierigkeiten, meinte dazu Papst Franziskus, es sei notwendig ein bisschen organisiert zu sein. "Aber ihr seid Deutsche", so der Papst weiter, "das klappt bei euch."...Jeder einzelne habe die Aufgabe ein Verbindungsweg von Gott zu den Menschen zu sein. Jugendlichen komme dazu mit ihrer Kontaktfreudigkeit und Spontanität eine besondere Aufgabe zu. "Jesus kennt euch und liebt euch, erzählt davon auch außerhalb eurer Gemeinden", forderte er die Jugendlichen auf. (Vgl: http://www.ministrieren.de/rom-2014/live.html)

Nach der Vesper wurde dem Papst das weiße Pilgertuch der Ministrantenwallfahrt 2014 überreicht. Die Stimmung auf dem Petersplatz war unbeschreiblich. Dieser Tag wird den TeilnehmerInnen noch lange in Erinnerung bleiben.

Blind-Date am Abend (06.08.)

Die U-Bahnen und Busse sind voll, auf allen Plätzen und in allen Straßen trifft man Ministrantinnen und Ministranten aus ganz Deutschland und der Pilgertuch-Tausch ist in vollem Gang.

An 300 Plätzen in ganz Rom hieß es um 18.30 Uhr: BLIND DATE. Jeweils drei Ministrantengruppen aus drei verschiedenen Diözesen trafen an einem Ort zusammen. Nach dem 10,9,8,7,...1 frei! Countdown wurden Hände geschüttelt, Mini-Bingo gespielt, gegenseitige Interviews geführt, Gruppenfoto gemacht, gesungen und einander kennengelernt.

 

Romführung während der gesamten Wallfahrt

Ein herzliches Dankeschön geht an Marvin Mohr aus Kärlich, der die Gruppe während der gesamten Zeit durch Rom geführt hat. Neben dem Forum Romanum, dem Colloseum, den vier bedeutendsten Kirchen, der Lateranbasilika, Santa Maria Maggiore, St. Paul vor denn Mauern und dem Petersplatz, wurde auch die moderne Architektur Roms erklärt. Die beiden Highlights der Gruppe waren jedoch der Vatikanstaat mit all seiner Vielfalt (beispielsweise der günstigsten Apotheke, weil keine Steuern gezahlt werden) und Ostia Antica. Dort konnte man hautnah erleben, wie das römische Alltagsleben in der Antike stattgefunden hat.

Katakomben und Strand (07.08.)

Bei einem gemeinsamen Ausflug mit Gruppen aus den Pfarreiengemeinschaften Koblenz (rechte Rheinseite) und Vorderhunsrück haben wir gemeinsam bei den Calixtus Katakomben einen Gottesdienst mit Pater Bonifatius Heidel gefeiert. Nach der Besichtigung von Ostia Antica ging es mit allen gemeinsam zum Strand von Ostia. Es wurde gemeinsam Wasserball gespielt, Judo-Übungen im Sand gemacht oder in der Gruppe getanzt. Den Abend lies die Gruppe bei einem Besuch im Hard-Rock-Café und der Spanischen Treppe ausklingen.

Der Abschluss in Rom (08.08.)

„Die besten Minis kommen aus dem Bistum Trier“, mit diesen Worten begann der Abschlussgottesdienst in St. Paul vor den Mauern mit Weihbischof Dieser. Mit voller Konzentration, trotz Müdigkeit und anstrengenden Wallfahrtstagen, feierten fast 2.000 Ministranten aus dem Bistum Trier den Abschlussgottesdienst zur Wallfahrt.

Über die Großbildschirme wurde der Wallfahrtfilm gezeigt, der an die beeindruckte Zeit in Rom zurück erinnert hat. Videowürfel über der "Insel" (siehe Fotos) konnten wirklich alle am Gottesdienst teilnehmen - sehen, hören und spüren, was Rom 2014 und die Ministrantenwallfahrt ausmacht.

Monika Schneider

Ein allgemeiner Bericht über die Wallfahrt  hier.

Messdiener in Rom


Rom-Wallfahrt der Messdiener und Messdienerinnen 2014

 
Pfarreiengemeinschaft Mülheim-Kärlich * Pfarrer-Rödelstürtz-Straße 1 * 56218 Mülheim-Kärlich * Telefon: 02630/2139